SyDen e.V.
SyDen e.V.

Die Tage im SyDen

Die Tage im SyDen sind das innovative Highlight des Vereins. Sie werden zweimal im Jahr durchgeführt.

 

19.06.2021 Räume der Begegnungen,

im PPSB, 15- 19 Uhr 

Mitgliederversammlung mit anschließender Veranstaltung “Räume der Begegnung”

 

Wir werden in den Räumen des PPSB-Hamburg verschiedene Stationen einrichten, an denen sich die Besucher_innen begegnen und austauschen können.

  • In einem Raum wird es um die aktuellen Veröffentlichungen des PPSB-Hamburg gehen. Thematisch streifen wir hier die Themen Kinderschutz und interkulturelle Kommunikation. 
  • In einem Raum soll es möglich sein, sich einfach zu begegnen, sich kennenzulernen und auszutauschen.
  • Wir freuen uns, wenn eine_r von Euch noch eine Idee hat oder selbst einen Raum zur Begegnung anbieten möchte.

Es werden außerdem Zeichnungen aus dem Coronatagebuch von Heike Schader zu sehen sein. 

 

20.09.2021 Lebenräume

Hamburg, der genaue Ort ist noch unbekannt, 15-19 Uhr

 

Bereits letztes Jahr entstand die Idee, sich einmal mit unterschiedlichen Lebens- und Wohnräumen zu beschäftigen. Wie leben Menschen zusammen? Wie ist dieses Zusammenleben organisiert zwischen Autonomie und Kollektivität? Sind Nachhaltigkeit und

Verschwendung Themen in den Lebens- und Wohnräumen? Dienen Lebensräume dem individuellen Pragmatismus oder sind sie Ausdruck und Wunsch einer gesellschaftspolitischen Vision?

 

In diesen Spannungsfeldern sollen verschiedene Formen des (Zusammen)lebens vorgestellt werden. Angedacht und angefragt sind bisher:

 

  • Generationen - Wohnprojekt in Hamburg - Frauke Stolley wird aus ihrem eigenen Wohnprojekt berichten
  • Wohnen und Arbeiten – ein Biohof
  • Wohnen und politische Arbeit – ein Bauwagenplatz

 

Historie der Tage im Syden

 

Im Jahr 2020 konnten leider aufgrund der Corona-Pandemie keine Tage im SyDen durchgeführt werden.

 

 28.10.2019 zu Gast Prf. Dr. Sumaya Farhad-Naser

Prof. Dr. Sumaya Farhad-Naser: Über - Leben - in der Westbank 

Frauke Stolley über Sumaya Farhad-Naser: "Ihre große Frage ist: Warum ist es nicht möglich Menschen als Menschen und nicht als Ethnizität oder Religion zu sehen. In ihrer Arbeit führt sie Fortbildungen und Friedensprojekte mit Frauen, Mütter, Schüler_innen und Frauengruppen durch. Dabei ist ihr wichtig die Hoffnung in die Zukunft Palästinas zu erhalten. Lebens- und Überlebensstrategien werden mit Menschen der Region diskutiert und entwickelt. Ebenfalls ist ihr wichtig in den Schulen Fortbildungen zu den Themen Faschismus, Rassismus und Antisemitismus zu geben. Leidenschaftlich wird sie mit uns diskutieren. Mit anderen Frauen kultiviert sie Gärten zur Selbstversorgung. Sie hat einige Bücher über ihre Arbeit veröffentlicht und sagt voller Stolz: Wir möchten für und in Palästina leben und nicht sterben."

 

Sumaya Farhat-Naser hat Biologie, Geografie und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg studiert. Seit 1997 ist sie Leiterin des palästinensischen "Jerusalem Center for Women". Regelmässige Vorträge u.a. über Erziehung, Alltag, Ökologie, Frauen und die politische Lage in Palästina in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Didine van der Plattenflotburg und Blessless Mahony (leider in Abwesenheit von Blessless Mahony)

Für unablässiges kulturpolitisches Wirken in Hamburg und darüber hinaus.

 

Vielen Dank für soviel Engagement, für das Unbequem sein und für viel Humor und gute Unterhaltung. Wir hoffen, dass wir noch viel von Euch sehen und hören werden.  

 

Plattformgespräche in Kooperation mit dem PPSB-Hamburg

 

(Termin folgt) von 17 bis 19 Uhr

Die Welt von übermorgen...

 

Bei diesem Plattformgespräch soll es um einen Blick in die Zukunft gehen. Wir wollen uns anhand einer multiperspektivischen Methode unter dem Fokus unterschiedlicher Blickwinkel zu unseren Gedanken, Hoffnungen und Befürchtungen austauschen, wenn wir an die Welt unserer Kinder und Enkelkinder denken. Was habe ich im Kopf, wenn ich an die Entwicklung des Systems Erde und der darauf lebenden Menschen der nächsten 50 Jahre denke? Welche Errungenschaften könnte es geben und was würde das bedeuten? Welche Herausforderungen kommen auf die Generationen nach uns zu? Gibt es vielleicht auch was, woran wir jetzt noch gar nicht denken (können)? Welche Ressourcen sind nötig und was können wir heute schon tun, um einen Grundstein für eine gelingende Zukunft zu legen?

 

 

 

Historie der Tage im SyDen

 

16.02.2019  Seenotrettung in Not mit Gordon Islar von Sea Eye

 

Historie:
 - Was ist eigentlich eine Familie?
 - Wie kann das Erleben im Faschismus in eine Familiengeschichte integriert werden?
 - Resilienz - Arbeit mit Kindern
 - Die Geschichte des systemischen Konzeptes
 - Das Systemische Konzept in Österreich - Rückkehr zur Verschulung?
 - Normativität in der systemischen Arbeit - Paartherapie
 - Zauberhafte Konzepte - Wie zersägen wir die Jungfrau?
 - Systemische Konzepte in der Arbeit mit alten Menschen
 - Moralisch/ethische Standards des Handelns
 - Trauma-Arbeit
 - Arbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund
 - Systemisches Arbeiten und Psychopharmaka

Save the dates 2021

19.06.2021, im PPSB, 15- 19 Uhr

Mitgliederversammlung mit anschließender Veranstaltung “Räume der Begegnung”

 

20.09.2021, HH, 15-19 Uhr

Veranstaltung zum Thema „Lebensräume”

Der SyDen unterstützt:

 

Sea Eye - Seenotrettung vor der Küste Afrikas

www.sea-eye.org

Immer aktuell

Stipendiumsschrift des PPSB-Hamburg

"Migration und Interkulturalität von Heidi Kallies und Farrin Rezai, Hamburg 2020

Veröffentlichung des PPSB-Hamburg

"Kooperative Konstruktion im Dialog." Ein Handbuch für Systemische Beratung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SyDen e.V.